Die COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) – Eine lebensbedrohliche Lungenkrankheit – Betrifft mehr als 8 % der erwachsenen Menschheit.

Weltweit spricht man von rund 600 Millionen Menschen mit COPD.

Hier finden Sie bundesweit eine Auswahl verschiedenster Einrichtungen und Institutionen bei denen Sie das „Vitalisieren mit Airnergy“ testen und ausprobieren können. Zum Kennenlernen haben sich Energiekuren mit je 10 oder 20 Anwendungen je 21 Minuten bewährt.

Möchten Sie sich für eine eigene Energiestation entscheiden, ob für den Einsatz als gewerbliche Dienstleistung oder zur Betrieblichen Gesundheitsvorsorge (BGM) im Unternehmen oder für die Familie privat Zuhause, fragen Sie nach den Leasing- sowie Finanzierungskonditionen.

Kundenstimmen

COPD

Im September teilte mir mein Arzt mit, dass ich COPD habe, wo ich doch 3 oder 4 Monate vorher konstant hustete und schlimme Infektionen der Atemwege hatte. Mein Peak-Flow (Ausatmungsspitzenleistung) verringerte sich auf 250 und ich kam immer außer Atem, selbst wenn ich durch einen Raum ging. Um mehr über meinen Zustand zu erfahren, habe ich im Internet gesucht und fand eine Anzeige mit einem Video mit Dr. C. Steel, der über Airnergy sprach. Ich dachte, das klingt zu gut, um wahr zu sein – Ich muss es für mich selbst herausfinden. Ich kaufte ein Airnergy Professional Plus und ich stellte es auf 100 % mit 45 Minuten ein. Nach ein paar Tagen bemerkte ich einen großen Unterschied. Ich konnte weiter als bisher gehen, ohne außer Atem zu sein und mein Peak-Flow stieg nun auf 350 dank Airnergy. Ich konnte bisher nur 1 Minute auf meinem Fahrrad sein; jetzt kann ich es mindestens 10 Minuten. Einen Monat nach dem Kauf meines Airnergy Gerätes ging ich ins Krankenhaus für einen vollständigen Kniegelenkersatz – mein Chirurg konnte nicht glauben, dass ich COPD habe, denn mein Blut-Sauerstoffgehalt betrug 98 %. Ich kann nur sagen, dass dies   dank Airnergy möglich ist. Airnergy ist kein Heilmittel für COPD, aber es hat sicherlich einen Unterschied für mich gemacht. Ich muss nicht so viel husten und meine Atemwegsinfektion ist weit weniger. Auch mein Partner hat Sinusitis (Nasennebenhölenentzündung) und Allergien und hat sich dank Airnergy verbessern können. Vielen Dank Airnergy zur Verbesserung unseres Lebens.

COPD

Mein Ehemann und ich entschlossen uns, dass große Anwesen zu verkaufen, da es kleiner auch geht. Es war wohl die stressreichste Aufgabe, die wir je hatten. Als wir uns schließlich in unser kleines 3-Bett-Haus niedergelassen hatten, wurde ich sehr krank. Ich musste dauernd husten, das über drei Wochen, war nicht in der Lage zu atmen, konnte kaum schlafen und verlor langsam den Rest Energie, den ich noch hatte. Zu allem Übel musste ich einen neuen Hausarzt finden und bekam nur von dem Arzt in unserem Gesundheitszentrum einen Rat, der mich mit Antibiotika behandelte. Man sagte mir, es könnte Asthma sein, Lungenerkrankung, COPD, etc. Schließlich ging ich zu unserer örtlichen Apotheke und fand den Prospekt über COPD.

Im Internet sah ich dann das Video und Informationen über Airnergy. Meine Verfassung schien zu diesem Zeitpunkt hoffnungslos, so dass ich in dieses Gerät investierte und ich habe das bisher nicht bedauert. Nachdem ich es nur eine Woche benutzt hatte, waren 80 % meines Hustens verschwunden. Auch hatte ich große Wunden auf meinen Armen und im Gesicht durch die Einnahme von Antibiotika. Die Wunden heilten ganz einfach nach der Nutzung des Gerätes in nur einer Woche. Nach 6 Wochen der Anwendungen war der Husten völlig verschwunden und ebenso meine Nebenhöhlenprobleme und auch meine Atmung hatte sich verbessert.

Mein Ehemann nutzt auch Airnergy einmal am Tag, um seine Energiereserven aufzuladen, da – wie er sagt – es noch genügend Dinge gibt, die getan werden müssen. Er ist 81 Jahre alt und für sein Alter in ganz guter Verfassung. Wir möchten einfach danken für die uns gegebene Hilfe bei diesem großen Schritt.

COPD

Das erste Mal wurde ich 1993 mit COPD diagnostiziert. Mir wurden verschiedene Inhalatoren verschrieben und zwei Pulverpräparate, die ich zweimal am Tag nehme und dazu Salbtml. wenn nötig. Ein paar Jahre später kaufte ich einen Zerstäuber nachdem ich mehrere Krankenhausaufenthalte hatte, fünf insgesamt aufgrund von Brustschmerzen. Im August war ich sehr krank und hatte das Gefühl sehr schwach zu sein. Meine Tochter und mein Schwiegersohn fanden Airnergy im Internet. Einige Tage später hatten sie alle Informationen und Referenzen zusammen bezüglich der Geräte und der Wichtigkeit des Sauerstoffs im Blut. Nun nehme ich Airnergy acht Monate. Die finanzielle Ausgabe war ein wenig abschreckend und ich war auch ein wenig skeptisch aber nun fühle ich, dass es eine sehr gute Investition war. Gestern hatte ich einen Peak-Flow-Test mit dem Wert von 250; das letzte Mal im vergangenen Jahr war es 121. Auch der Sauerstoffgehalt im Blut war gut bei einem Wert von 90. Ich muss sagen, dass ich mich viel wacher halte. Ich nehme Airnergy 22 Minuten jeden Tag, mein Alltag hat sich sehr verbessert und ich kann es mir ohne Airnergy nicht vorstellen.

COPD und Wirkung von AIRNERGY

Die COPD ist eine Lungenerkrankung auf dem Vormarsch. Durch die Somatovitaltherapie (Spirovitalisierung) können COPD-Betroffene ihre Symptome lindern und neue bzw. mehr Lebensqualität durch diese Therapie erfahren (siehe Erfahrungsberichte /Fachliteratur).

COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) ist eine Sammelbezeichnung für chronische Erkrankungen der Atemwege. Hauptmerkmal ist die Produktion von dickflüssigem, eitrigem Schleim in der Lunge, der nur schwer abzuhusten ist. Häufig bilden sich zudem Emphyseme.

Dies führt zu­­ Kurzatmigkeit und erschwert den Betroffenen einfachste Alltagstätigkeiten enorm. Wahrscheinliche Ursache der COPD ist eine jahrelange Überlastung der Lunge z. B. durch Rauchen oder einen feinstaubbelasteten Job. Wie weit die Krankheit fortgeschritten ist, lässt sich durch den Lungenfunktionstest feststellen. Dieser gibt u.a. mit dem FEV1-Wert an, wie viel Luft in einer Sekunde ausgeatmet werden kann. Eingeteilt werden die Ergebnisse in die sogenannten GOLD-Stadien. Bei GOLD I sind die Symptome noch wenig ausgeprägt, GOLD IV hingegen bedeutet oftmals, dass die Lebensqualität extrem eingeschränkt ist.

therapy appropriate for patients with COPDEntstandene Lungenschäden gelten allgemein als unumkehrbar. Lediglich einzelne Symptome können verringert werden. Studien haben eindrucksvoll bewiesen, dass die Spirovitaltherapie gerade bei Lungenerkrankungen außergewöhnlich gute Ergebnisse erzielen kann. Im Gegensatz zur klassischen Sauerstofftherapie wird bei der Spirovitalisierung nicht eine höhere Menge sondern qualitativ hochwertigerer Sauerstoff zugeführt. So kann die Lunge den Sauerstoff bei gleicher Leistung besser verwerten. Die Ergebnisse sind oftmals weniger Erkältungen, ein leichteres Abhusten des Schleims und somit eine freiere Atmung. Ein höheres Wohlbefinden und mehr körperliche Energie sind die Folge. Viele Nutzer berichten sogar, dass ihnen das Gehen und Treppensteigen wieder leichter möglich ist.

Alle Körperzellen sind auf die ständige Zufuhr von Sauerstoff angewiesen. Dabei spielen der Sauerstoffgehalt der Einatemluft, die Funktionstüchtigkeit der Atemwege, die Diffusionskapazität für Sauerstoff von den Alveolen in das Gefäßsystem, der Transport über ein intaktes Gefäßsystem und zahlenmäßig ausreichende sowie funktionstüchtige Erythrozyten, ein geordneter Übergang von Sauerstoff aus den Kapillaren ins Gewebe, ein durchlässiges Interstitium, eine intakte Aufnahme in die einzelnen Zellen, Weitertransport in zahlenmäßig ausreichende und funktionstüchtige Mitochondrien sowie eine optimale Enzymkapazität für den aeroben Stoffwechsel eine tragende Rolle.

Störungen sind an vielen Stellen denkbar. Im Fall von Lungenemphysem liegt das Problem primär an der unzureichenden Diffusionskapazität für Sauerstoff von den Alveolen in das Gefäßsystem. Bei der chronischen Bronchitis kommt die Entzündung und Verengung bis zur Verlegung von Bronchiolen bzw. Bronchien dazu. Das Vollbild der COPD ist durch die zusätzliche Bildung und das „Nicht­ bzw. Schwerabhustenkönnen“ von zähem Schleim und zunehmende Kurzatmigkeit (Sauerstoffnot) gekennzeichnet. Es liegt somit kein Sauerstoffmangel der Atemluft vor, der Sauerstoff kommt allerdings nicht am Ziel (Mitochondrien) an. Die Spirovitalisierung verringert dieses Defizit bzw. hebt die Problematik zumindest zum Teil auf.

Durch eine kurzfristige Aktivierung der Einatemluft vor Eintritt in die Atemwege wird der an sich träge molekulare Sauerstoff der Umgebungsluft aktiviert (durch Bildung von Singulett­-Sauerstoff, einer stimulierten aber nicht radikalisierten Form). Dieser aktive Zustand hält nur Bruchteile von Sekunden an. Noch bevor die Luft eingeatmet wird, fällt der aktivierte Sauerstoff wieder in den ursprünglichen (Grund­) Zustand zurück. Dabei wird die zuvor aufgenommene Energie wieder frei und an das umgebende Wasser abgegeben, durch welches die Atemluft geleitet wird. Mit der Einatmung des atmosphärischen Sauerstoffs wird den Atemwegen infolge der Wasserdampfsättigung der Einatemluft auch das energetisierte Wasser zugeführt, welches die gewünschte Anhebung der Sauerstoffverwertung einleitet. Durch diese wasservermittelte Energieübertragung kommt es einerseits in den Erythrozyten zu einer Vermehrung von 2,3­Diphosphoglyzerat (2,3­DPG), einem wichtigen Vitalisator des zwischenmolekularen Phosphatgruppenausgleichs bei der Umwandlung von 3­PG in 2­PG, einem wichtigen Schritt der anaerob­alaktaziden Energiegewinnung in den Erythrozyten. Im Allgemeinen ist die Konzentration des 2,3­DPG niedrig, durch die Spirovitalisierung wird sie nachweisbar deutlich erhöht. Damit kann 3­PG schneller in 2­PG überführt werden, womit wieder der Übergang von 1,3­DPG in 3­PG bei gleichzeitig vermehrter Bildung von ATP beschleunigt wird mit der Folge, dass sich die Sauerstoffbindungskurve nach rechts verlagert. Damit wird bei gleicher O2 Sättigung der pO2 erhöht bzw. bleibt bei geringerer O2­Sättigung der pO2 gleich. Dies bedeutet eine verstärkte Sauerstoffabgabe an die Umgebung, gleichbedeutend mit einer möglichen Verbesserung der Utilisation von Sauerstoff, was sich auch in einer Erhöhung der AVDO2 manifestiert.

Durch diesen Mechanismus scheint die Beobachtung erklärt, dass die Spirovitalisierung trotz geringerer Diffusion von Sauerstoff aus den Alveolen in das Gefäßsystem zu einer ausreichenden Sauerstoffversorgung der einzelnen Organsysteme beitragen kann. Eine zweite wichtige Auswirkung von Spirovitalisierung besteht in der Erhöhung der Immunkompetenz. Diese wird bewirkt einerseits über eine erhöhte Aktivität des weißen Blutbildes, eine verminderte Entzündungsbereitschaft und eine Abnahme des oxidativen Stresses. Weiterhin führt die Spirovitalisierung (Singulett­Sauerstoff) nachweislich zum Abfangen von reaktiven Sauerstoffarten (ROS) bzw. zu einer Reduktion der O2­Radikalen­Bildung. Irreversible Schäden an Aminosäuren im menschlichen Körper, verursacht durch atmosphärische Nitratradikale, werden von Experten als potentielle Ursache für das Auftreten von Atemwegserkrankungen eingeschätzt.

In 2007 erfolgte die wissenschaftliche Auswertung von rückläufigen Stellungnahmen von Spirovital­Endanwendern und Spirovital­Therapeuten der vergangenen Jahre, eine insgesamt aufschlussreiche Analyse. In 42 Protokollen wurde sich auf 163 Krankheiten bzw. Befindensstörungen bezogen (3,9 Angaben pro Protokoll). 77 Prozent der mitgeteilten Beschwerden erstreckten sich auf funktionelle, 23 Prozent auf organische Bereiche. Eine Altersabhängigkeit bezüglich des Erfolgs bestand nicht, die Angaben reichten von 21 bis 91 Jahren. Mitunter kam es zu einer vorübergehenden Verschlechterung, spätestens ab dem 7. Anwendungstag stellten sich in allen Fällen deutliche subjektive, meist auch objektive Besserungen ein.

  • COPD mit Lungenemphysem, paO2 ca. 50 mmHg, Dauer­O2­ Therapie bisher wegen relativ guten subjektiven Befindens abgelehnt, Teilbesserung nach Akupunktur, skeptische Haltung gegenüber Spirovitalisierung, Beginn mit 3 x 10 bzw. später 3 x 15 min tgl., 3 x/ Wo., trotz ungünstiger Witterung deutliche Besserung des subjektiven Befindens, Anstieg des paO2 eher gering bis auf 54 mmHg, insgesamt positives Urteil.
  • Klinikdiagnose: infekt­azerbierte COPD mit Lungenemphysem, verstärkte Bildung von zähem schwer abhustbarem Schleim, nächtliche Hustenanfälle, nach Spirovitalisierung (tgl. 1 x 21 min) leichteres Abhusten von viel und flüssigerem Schleim, freiere Atmung.
  • COPD mit Lungenemphysem, 71 a, starke Verschlechterung in den letzten Jahren, zuletzt zunehmende Kurzatmigkeit, fachärztliche Behandlung, nach Erkältung (feucht­kalte Witterung) starker Rückschlag, nach Spirovitalisierung sofortige Besserung (keine Kurzatmigkeit mehr, Spazierengehen und Treppensteigen wieder möglich).
  • COPD seit ca. 12 a, Nebenwirkungen aufgrund der medikamentösen Therapie (Magen, Augen), schon nach der ersten Spirovital­ Anwendung deutliche subjektive und objektive Besserung (Wohlbefinden, Aktivität, weniger Medikamente vor allem Prednisonreduktion, keine Exazerbationen mehr, keine Erkältungen mehr, deutlicher Anstieg der Sauerstoffsättigung).
  • COPD infolge Rauchen und beruflicher Asbestbelastung, 55 a, Luftnot, Energiemangel, Gehstrecke 25 m, zu nichts mehr in der Lage, schon wenige Tage nach Spirovitalisierungs­Beginn deutliche Besserung (mehr Luft, mehr Energie), Anstieg des paO2 von unter 70 auf über 90 mmHg, Besserung der Lungenfunktion, auch 1 a später kein Rückfall, insgesamt deutliche Besserung (im Arbeitsprozess, auf dem Hometrainer, bezüglich der körperlichen und psychischen Leistungsfähigkeit).
  • COPD, 66 a, seit 5 a in fachärztlicher Behandlung, seit Spirovitalisierung keine Erkältungen mehr, mehr Energie, besseres subjektives Befinden, Erhöhung des Sauerstoffgehalts im Blut, weniger Husten, leichteres Gehen.
  • COPD, 59 a, nach Spirovitalisierung kurzfristige Verschlechterung des subjektiven Befindens, danach „amazing“ Verbesserung (Treppensteigen ohne Luftnot, Anhebung des Energieniveaus, besserer Schlaf, keine Müdigkeit mehr).
  • COPD, 78 a, starker Raucher zeitlebens, vor 4 a nach Pneumonie starke Verschlechterung des subjektiven und objektiven Befindens (COPD), Inhaler­Verordnung, weitere Verschlechterung bis zur totalen Immobilität, nach Spirovitalisierung kontinuierliche Zunahme der FEV1 von 0,59 l bis auf 0,80 l und der FVC von 1,86 l bis auf mehr als 3,10 l (Anstieg um 210 bzw. 1.150 ml). Dabei deutliche Anhebung des subjektiven Befindens und der Leistungsfähigkeit.
  • COPD, 65 a, konstante Verschleimung, zusätzlich Osteoporose, rheumatoide Arthritis, Osteoarthritis; maximale Gehstrecke ca. 200 m, Luftnot, kein Appetit; seit Spirovital­Einsatz Reduktion der Inhaler­ Anwendungen, Anstieg des Peak Flow (PEF) von 200 auf 300 l/ min, regelmäßige Teilnahme am Lungensport ohne Probleme, mehr Energie, mehr Ausdauer, keine Atemnot mehr, Verbesserung der Blutzirkulation, leichteres Abhusten von flüssigerem Schleim, Verbesserung des Schlafs, mehr Selbstvertrauen, besseres Befinden.

Endanwender
Eine Auswertung der Endanwender­Angaben zur Effektivität der Spirovitalisierung bei organischen Krankheiten ergab, dass das Gerät auch bei Atemwegserkrankungen mit Erfolg eingesetzt wurde, detailliert bei Asthma bronchiale, Schlafapnoe, Bronchitis, COPD und Lungenemphysem. Bezüglich der bei COPD häufigen funktionellen Störungen ergab sich bei den Endanwendern eine positive Beurteilung der Spirovitaltherapie für den Energiestatus (Leistung, Aktivität, Belastbarkeit, Kraft, Motivation), das Wohlbefinden (Schlafqualität, Stimmung, Atmung, Verdauung, Schmerzen, Immunlage) und die Regeneration (Vertiefung, Beschleunigung, Entspannung, Pulsberuhigung). Die einzelnen Aspekte trafen für alle Endanwender zu, die Rangfolge war jedoch, je nach individueller Ausgangslage, unterschiedlich. Es unterliegt somit keinem Zweifel, dass viele der angegebenen positiven funktionellen Veränderungen auch das Krankheitsbild „COPD mit Lungenemphysem“ tangierten.

Therapeuten
Auch die Therapeuten­Einschätzung ergab einen effektiven Einsatz der Spirovitaltherapie bei Erkrankungen der Atemwege. Als spezielle Indikationen wurden Asthma und COPD angeführt. Mit COPD und Asthma einhergehende funktionelle Störungen lassen sich nach Meinung der Therapeuten durch Spirovitalisierung ebenfalls gut beeinflussen, insbesondere Leistungsabfall, Schlafstörungen und Abschwächungen des Immunsystems.

Dr. Klaus Jung / Dr. phil. Dinah Jung (2014) Handbuch zur Somatovitaltherapie Teil II: Studien und Praxiserfahrungen – Monsenstein und Vannerdat
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warum Airnergy bei COPD?

Erfahrungsberichte – Die Wirkung ist fühlbar…

In der AIRNERGY Zentrale treffen beinahe täglich Zuschriften überzeugter Anwender ein, die ihre AIRNERGY Kur nicht mehr missen möchten und teilweise drastische Verbesserungen ihres Wohlbefindens und ihres Gesundheitszustandes beschreiben.
Hier eine Auswahl an Erfahrungsberichten:

Erfahrungsberichte

Wir beraten Sie gerne unverbindlich & kostenlos

info@airnergy.com – +49 (0) 2242 – 9330 0

Ältere Dame nutzt AIRNERGY Privatanwender nutzt AIRNERGY  Privatanwender AIRNERGY Atemluftgerät

Kostenloses COPD – Kompendium als PDF

Hier können Sie unser COPD-Kompendium kostenlos herunterladen.

Wir möchten Ihnen damit neue Einblicke in neueste Therapien und die damit verbundene Diagnostik bieten. Damit gewinnen Sie eine völlig neue Perspektive auf die Möglichkeiten bei einer Therapie von chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen wie COPD. Das PDF umfasst 28 Seiten mit Informationen rund um die Themen Lungenerkrankungen und COPD.

COPD Kompendium kostenlos herunterladen

Herunterladen

Your sub-counters, for both small subsequent and also 30-minute camera in the chronographBR 126 Aeronavale as well as the rolex replica small second subdial of theBR 123 Aeronavale, are usually circled with a thin gilded line, once again taking part to the conventional appear.